REGIONLAVERBUND-WETTBEWERB "JUGEND DEBATTIERT"
&nbsp
Jugend debattiert regional 2

Regionalverbund-Wettbewerb „Jugend debattiert“ am 27. Februar 2019

Nach dem erfolgreichen Schulwettbewerb Ende Januar waren sowohl Debattanten als auch Juroren, Zeitwächter und Zuschauer unserer Schule sehr gespannt auf die nächste Runde des Wettbewerbs „Jugend debattiert“. Am 27.02. war es dann so weit und in der Katholischen Marienschule Babelsberg debattierten wieder Schülerinnen und Schüler von der 8. bis zur 13. Jahrgangsstufe (Jg.).

Die Themen für die Altersgruppe I lauteten:

• Soll das Reparieren von defekten Elektrogeräten Unterrichtsfach werden?
• Sollen grundsätzlich auch Nicht-Pädagogen in der Schule unterrichten?

Und in der Finaldebatte:

• Soll der öffentliche Busverkehr in unserer Stadt/Region zum nächstmöglichen Zeitpunkt auf Elektrobetrieb umgestellt werden?

Die Themen der 8. und 9. Klasse wurden von vielen Teilnehmern und Zuschauern als recht anspruchsvoll empfunden. Im Vergleich zum Schulwettbewerb erforderten diese Streitfragen besonders viel Fachwissen und, um sich durchsetzen zu können, mussten die Debattanten ihre Argumente und Belege schnell abrufen können. Ich, die ich jurieren durfte, bin der Meinung, dass die Schülerinnen und Schüler diese Herausforderungen sehr gut gemeistert haben und für ihr Alter beeindruckende Diskussionen zustande kamen. Besonders die Finaldebatte war sehr professionell, da diese nicht nur in der Aula der Marienschule vor vielen Zuschauern stattfand, sondern auch auf einem so hohen Niveau hinsichtlich fachlicher und rhetorischer Leistung gehalten wurde, dass man vermute konnte, es handele sich um Schüler der Oberstufe.

Jugend debattiert regional 1Jugend debattiert regional 3

In der Altersgruppe II wurden Debatten zu folgenden Streitfragen geführt:

• Sollen mehr fremdsprachige Filme ohne deutschsprachige Synchronisation gezeigt werden?
• Sollen Kommunen für Gärten, Grünflächen und Gewerbegebiete eine biodiversitätsfreundliche Gestaltung vorschreiben?

Und in der Finalrunde war das Thema:

• Sollen Bürger per Losverfahren zur Mitarbeit im Gemeinderat verpflichtet werden?

Für unsere Schule traten Katharina Pregla (8L), Paola Marczinski (8B) und Tim Stutz (8L) sowie Julius Niewisch (11. Jg.), Ole Trieloff (12. Jg.) und Elisabeth Eckhold (12. Jg.) gegen Schülerinnen und Schüler aus Frankfurt(Oder), Potsdam und Umgebung an. Dabei konnten großartige Erfolge verzeichnet werden.

 • In der Altersgruppe I schaffte es Katharina in die Finaldebatte und belegte dort den 1. Platz.
 • Auch Julius und Elisabeth kamen in ihrer Altersklasse bis zum Regionalfinale, wo Julius den 1. Platz und Elisabeth den 4. erzielen konnte.

Damit haben sich Katharina und Julius für das Landesfinale am 01. April 2019 im Landtag Potsdam qualifiziert. Wir freuen uns auf diese nächste Runde und drücken unseren zwei Debattanten an diesem Tag die Daumen. Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle auch an die zahlreichen Zuschauer, an die Nachrücker sowie Zeitwächter und Juroren. Wir danken außerdem dem Lehrerteam aus Frau Krause und Herrn Grese für die Organisation und tolle Unterstützung.

Karla Prager, 8L

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok