HINWEISE ZUR LUBK
&nbsp
Website077.jpg

Hinweise zur LuBK

Die neu aufzunehmende 5. Klasse (Leistungs- und Begabungsklasse) soll sich in unser bestehendes Förderkonzept eingliedern.

  • Wir gehen davon aus, dass jede Schülerin / jeder Schüler über bestimmte Begabungen auf unterschiedlichem Niveau verfügt und ein Recht auf individuelle Förderung hat.
  • Gemäß der Theorie der multiplen Intelligenzen (nach Gardner) geht es uns bei der individuellen Förderung des Einzelnen um die Förderung sprachlicher, logisch-mathematischer, räumlicher, körperlich-kinästhetischer, musikalischer, intrapersonaler und interpersonaler Intelligenzen.
  • Wir sind der Auffassung, dass es ein förderliches Zusammenspiel der drei PERÖNLICHKEITSMERKMALE – hohe intellektuelle Fähigkeiten, Motivation und Kreativität - mit den SOZIALBEREICHEN – Familie, Schule, Freundeskreis geben muss, damit sich eine hohe Begabung auch entwickeln und in besonderen Leistungen zum Ausdruck kommen kann (Mehr-Faktoren-Modelle zur Erklärung hoher Begabungen nach Renzulli, Mönks und Heller).
  • Entsprechend unserem Schulkonzept - breites Profil ohne frühzeitige Spezialisierung - erfolgt die Förderung auf vielfältige Weise, ohne Einengung auf einen speziellen Aufgabenbereich. Wir begrüßen es sehr, dass die Ausschreibung für LuBK ausdrücklich auch „Kombinationen von Profilen zur Begabtenförderung“ erlaubt hat. Ein solches Konzept entspricht der Stärke unserer Schule. Das wurde uns am 10. Juni 2006 von Prof. Klieme, Leiter des Deutschen Instituts für internationale pädagogische Forschung in Frankfurt / Main, bescheinigt, als er als Jurymitglied zur Auswahl der Schulen für den Schulpreis 2006 unser Gymnasium „unter die Lupe“ nahm. Unsere Profilierung ist die Spezialisierung auf die Bedürfnisse des Einzelnen, ist das Streben nach Individualisierung von Lehr- und Lernprozessen.

Die Leistungs- und Begabungsklasse soll:

  • mit Latein als zweiter Fremdsprache bereits in Klasse 5 beginnen,
  • in Klasse 9 den Schülerinnen und Schülern entsprechend ihrem Begabungsprofil im Rahmen eines Wahlpflichtbereichs die Möglichkeit bieten, zwischen einer verstärkten Förderung im gesellschaftswissenschaftlichen, naturwissenschaftlichen oder fremdsprachlichen (3. Fremdsprache) Gebiet zu wählen,
  • ein Jahr lang Geschichte auch in englischer Sprache absolvieren (bilingual),
  • in der Primar- und Sekundarstufe I durch Akzeleration in jedem Jahrgang und in jedem Fach Freiräume für Enrichment-Maßnahmen (Projektarbeit, Thementage, Exkursionen, Praktika) erhalten,
  • in der Sekundarstufe II vor allem im Rahmen von Enrichment-Angeboten durch Mentoren und wissenschaftliche Einrichtungen bis hin zu Erlangung zusätzlicher außerschulischer Abschlüsse gefördert werden.